Mitnahme von Medikamenten nach Singapur: Was musst du beachten?

Es geht bald nach Singapur und ihr wisst nicht so recht, wie die Einfuhr eurer Medikamente abläuft? Kein Problem, vor der Frage stand ich auch 2017!

Braucht ihr eine Einfuhrerlaubnis? Braucht ihr keine? Welche Dokumente müssen vorliegen und für welche Mengen gilt das? Darf ich Nikotinkaugummis mitbringen? Und was muss zuhause bleiben?

Medikamente Singapur: Wann brauche ich eine Einfuhrerlaubnis?

Eine Einfuhrerlaubnis ist prinzipiell nötig für Medikamente, die in Mengen für 3 Monate oder mehr benötigt werden, oder für Spezialfälle. Medikamente in geringeren Mengen benötigen keine Einfuhrerlaubnis.

Eine Einfuhrerlaubnis wird für folgende Medikamente benötigt:

  • Medikamente, welche psychotrope Substanzen beinhalten oder spezielle Phamarka „controlled Drugs“ (z.B. Diazepam oder Etorphine, die gesamte Liste gibt es in DIESEM DOKUMENT (Achtung, Weiterleitung zur Health Sciences Authority Singapur))
  • Medizin, die in Mengen für mehr als drei Monate mitgeführt wird
  • Präparate, die Codein oder Dextromethorphan enthalten:

(i) mehr als 20 Tabletten/Kapseln

(ii) Tabletten/Kapseln die mehr als 30 mg Codein/Dextromethorphan enthalten

(iii) mehr als 240 mL Flüssigkeit

(iv) wenn mehr als 15 mg Codein/Dextropmethorphan pro 5 mL Flüssigkeit vorliegen

 

Welche Medikamente sind verboten?

Auf Drogenhandel steht in Singapur die Todesstrafe, daher sind alle Drogen (Ausnahme z.B. medizinisches Opium) auf der roten Listen. Eine ausführliche Liste der „controlled Drugs“, die nicht importiert werden dürfen, findet ihr in DIESEM DOKUMENT (Achtung, Weiterleitung zur HSA Singapur).

Wie ihr vielleicht gehört habt, gibt es in Singapur ein Kaugummi-Verbot. Dieses erhaltet ihr nur mit einem medizinischen Rezept. Aber medizinisches Kaugummi (z.B. für Zahnpflege oder Nikotinkaugummis) darf trotz allem NICHT importiert werden.

 

Wie beantrage ich eine Erlaubnis und welche Unterlagen benötige ich dafür?

Kommen wir ans Eingemachte: Um so eine Erlaubnis zu beantragen, benötigt ihr mehrere Dokumente.

  • Nachweis von eurem Arzt, dass ihr diese Medikamente benötigt (auf englisch und mit Stempel), aus diesem Dokument muss die Dosis und die Einnahmefrequenz hervorgehen (z.B. 1 Tablette morgens), ein Medikationsplan auf Englisch ist hilfreich
  • Eine Kopie des Medikamentenlabels ist praktisch, aber kein Muss, sofern der Nachweis vom Arzt vorliegt
  • Eine Kopie (ein Scan) der Reisedokumente (z.B. Flugtickets), die den Aufenthalt nachweisen und den Namen zeigen
  • Eine Kopie eures Reisepasses (sind die Medikamente für Kinder in Begleitung einer Person, werden die Pässe beider Personen benötigt)

Sobald diese Dokumente vorliegen, müsst ihr die „Application for approval to import therapeutic products (medications) into Singapore for personal use“ ausfüllen. Dieses Dokument ist unter dem Titel verlinkt (Weiterleitung zur HSA Singapur).

In diesem Dokument werden eure persönlichen Daten (z.B. Name, Nationalität oder Reisepassnummer) erfasst. Zusätzlich müsst ihr die Aufenthaltsdauer (in Tagen) angeben und eure Medikation nennen. Dazu gehören die Dosis, der aktive Wirkstoff und dessen Konzentration, die Art der Medikamente (Tablette, Kapsel etc.) und die genaue Anzahl/Menge an Präparaten (Tabletten, Flüssigkeit o.ä.).

Danach könnt ihr die gesamten Dokumente an HSA_Info@hsa.gov.sg senden. Die e-Mail sollte spätestens 10 Tage vor Einreise versendet werden, je früher das geklärt ist, desto besser.

Und danach heißt es: abwarten. Die Antwort kommt in der Regel wenige Tage später.

Werbeanzeigen

8 Kommentare zu „Mitnahme von Medikamenten nach Singapur: Was musst du beachten?

  1. Super interessant! Ich muss mir auch vor Flügen Heparin Spritzen und habe immer ein mehrsprachiges Dokument für Zoll und alles mit, dass ich die auch mitführen darf. Das mit dem Kaugummi in Singapur ist ja mega krass – das habe ich echt nicht gewusst!

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Michelle,

    Singapur ist da echt speziell, aber wow, dass es so strenge Richtlinien gibt?!
    Eine Bekannte hat MS und muss sich da entsprechend ausrüsten, mit Kühlbox beim Fliegen und Spritzen, das ist auch immer ein ziemlicher Aufwand. In Singapur haben sie mich glaube ich noch nie kontrolliert, aber ein komisches Gefühl, ob ich nicht doch noch irgendwo einen Kaugummi o.ä. habe, schleicht sich da immer ein.

    Danke für Deine Aufstellung und die Tipps. Das ist für viele echt hilfreich!

    Liebe Grüße
    Barbara

    Liken

Mit dem Absenden des Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zu. Mehr dazu finden Sie unter dem Menüpunkt Datenschutz.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.