Zusammenfassung: Auslandssemester, Au-Pair Aufenthalte, Work & Travel und Co.

Viele reisen während ihrer Studien- oder Ausbildungszeit ins Ausland um dort ein Semester zu absolvieren. Andere machen Work & Travel oder verreisen als Au-Pair.

Es gibt vielerlei Möglichkeiten sich so beruflich und persönlich weiterzuentwickeln. Wieso reist man genau in DAS Land? Wieso hat man sich für diese Art entschieden und macht keinen normalen Urlaub? Inwiefern hat es einen weitergebracht? Was waren negative Aspekte am Auslandsaufenthalt?

Zusammenfassung 30.11.2018

Im Rahmen einer Blogparade bzw. eines Round-Ups habe ich andere BloggerInnen dazu aufgerufen, mir ihre Erfahrungen mitzuteilen. Sieben Blogparaden Beiträge und fünf Round-Up Beiträge sind zusammengekommen. Herzlichen Dank für Eure Teilnahme! Ich freue mich sehr über diese vielen verschiedenen Auslandsaufenthalte.

Wie die meisten wissen, war ich selbst in Singapur zum Auslandssemester. Eigentlich bin ich da eher zufällig reingerutscht, da meine Professorin in Oldenburg Kontakte nach Singapur hat. Ich konnte meine Gastprofessorin bereits auf Tagungen in Deutschland antreffen und so persönliche Kontakte knüpfen.

Singapur ist eine Wahnsinnsmetropole. Künstlich und fortschrittlich. So ist auch die Nanyang Technological University (NTU) Singapore. Ich habe in einem meiner ersten Beiträge aus Singapur darüber berichtet. Es hat eine Ewigkeit gedauert, bis ich überhaupt arbeiten durfte, da ich auf meine Arbeitserlaubnis warten musste und danach standen 18 Sicherheitsbelehrungen an. Das Arbeitsklima war anders als in Deutschland. Konkurrenzdenken zwischen den chinesischen Mitarbeitern, die mehr auf Chinesisch als auf Englisch kommunizierten. Dafür waren die Inder sehr offen und herzlich und arbeiteten gerne mit mir zusammen.

DSCN6993

Singapur war keine einfache Erfahrung, aber es war eine Zeit, die ich ungerne missen möchte. Ich habe so viel gelernt, bin über mich hinausgewachsen und konnte neue Kontakte knüpfen. Ich kann jedem ein Auslandssemester ans Herz legen. Egal wie schwierig es ist, es wird im Nachhinein eines der größten Abenteuer gewesen sein.

So, genug zu mir. Nun möchte ich euch alle Beiträge einmal zusammenfassend vorstellen.

 

Veränderung durch Reisen: Wie Reisen das Selbstbewusstsein stärkt

Ilona vom Blog wandernd.de berichtet über ihren Sprachkurs in Florenz. Sie schreibt darüber, dass sie nicht sehr begabt war in Fremdsprachen und eine Sprachreise nach Florenz schon länger in ihrem Kopf rumschwirrte. Nach der Schule begab sie sich für vier Wochen nach Italien und verschrieb sich selbst ein Deutsch-Verbot. Mit ihren wenigen Kenntnissen und ihren Mitbewohnerinnen, die perfekt Italienisch sprachen, lernte sie fleißig. Ganz nach dem Motto:

„Wenn man ins kalte Wasser gestoßen wird, muss man einfach schwimmen.“

Alltag mit Affen

Wie ein Alltag in einer Affenauffangstation in Afrika aussieht, das erläutert Pierre von Milk&Sugar. Erst die Arbeit und dann das Frühstück. Und dann noch mehr Arbeit, sodass man meist gegen 21 Uhr totmüde ins Bett fiel. Pierre geht auf die einzelnen Tagesabschnitte ein und erzählt von seinen Begegnungen mit den Affen.

„Ein mindestens genau so schönes Gefühl ist, wenn sie auf deiner Schulter sitzen und anfangen zu pinkeln. Neben dem leckeren Geruch, fließt dir auch noch etwas warmes den Rücken herunter. Mmhhhh.

Aber all die schönen Momente, wenn sie in den Pool springen, miteinander spielen oder mit dir kuscheln entschädigen solche Vorfälle.“

IMG_8489

Mein Auslandssemester in England – eine einzigartige, tolle Zeit!

Auf Smiles from abroad hat Sabrina über ihr Auslandssemester in England berichtet. Sabrina schreibt über die Vorbereitung, die Anreise, Freundschaften knüpfen, Feiern, Arbeiten und Sightseeing und sie lernte London zu lieben.

„Als es dann nach Hause ging war ich einerseits extrem traurig, all das hinter mir zu lassen, andererseits freute ich mich aber auf meine Freunde und Familie daheim.“

Warum ein Auslandssemester dein Studium bereichert

Warum man ein Auslandssemester machen sollte und die Frage des „Wo?“ – damit beschäftigt sich Anika von wandering mind. Sie nennt gute Gründe, warum ihr unbedingt ins Ausland solltet: Den persönlichen Horizont erweitern, neue Arte des Lehrens und Lernens kennen lernen oder eine neue Kultur lernen, sind nur ein paar Beispiele.

„Wie gesagt, wurde mir die Entscheidung, ob ich überhaupt ein Auslandssemester machen will, abgenommen. Von allein hätte ich mich wahrscheinlich nicht getraut, aber im Nachhinein war es eine der besten Erfahrungen, die ich während meines Studiums gemacht habe und die ich nicht mehr missen möchte.“

Headin‘ for a new continent: Goodbye Deutschland – als Lehrerin in Guatemala

Manuela von WorldCalling4Me reichte es irgendwann nicht mehr, einfach nur zu reisen. Sie wollte längerfristig ins Ausland und entschied sich sich für einen Auslandsschuldienst zu bewerben. Sie beschreibt, warum sie sich für Guatemala entschied und wie stressig die Vorbereitung, die Lagerung ihrer Sachen und der Umzug waren.

„Südamerika hatte ich einmal bereits während der Sommerferien bereist und verzeichnete ausschließlich positive Reiseerlebnisse. Außerdem gab das Internet über das kleine Land in Mittelamerika wenig bis gar keine Informationen her, so dass meine Neugier geweckt war. Also, raus mit der Bewerbung!“

Ein Jahr Aufenthalt in Süd- und Mittelamerika vor mehr als 50 Jahren

Rosemarie von Senioren um die Welt berichtet über ihren Auslandsaufenthalt in Lateinamerika. Es sollten sechs Monate eines Neuanfangs werden, aus denen ein ganzes Jahr arbeiten und reisen wurden.

„Ich wollte raus der Enge, der ständigen Bevormundung durch meinen cholerischen und autoritären Vater und wollte endlich selbstständig und mutiger werden, deshalb musste es ein Radikalschnitt sein.“

Rosemarie in Lateinamerika

Rosemarie in Amerika | Copyright: Rosemarie Schade, Senioren um die Welt

Wie ein Auslandssemester alles verändert hat

Ein Auslandssemester in Taiwan klingt einschüchternd? Nicht für Katie vom Blog Tonic of Wildness. Sie freute sich aus das Gefühl alles hinter sich zu lassen, ohne wegzulaufen. Sie landete in Taiwan mit Freudentränen und berichtet über ihre Entwicklung, die sie während ihres Auslandssemesters durchgemacht hat.

„Meine Umstrukturierungsphase ließ mich wachsen. Ich wurde mir selbst bewusster, lernte meine Stärken bewusst einzusetzen und fand Wege meine Schwächen zu akzeptieren. Das, und all die Erfahrungen die ich während dieser 5 Monate gemacht habe waren so prägend, dass ich wirklich behaupte, jetzt die beste Version meiner selbst zu sein, so gut wie noch nie zuvor.“

Auf und davon – mein High School Jahr 2007/2008 ODER Inklusion an einer kanadischen Highschool

Einen Beitrag über Inklusion an einer kanadischen Highschool hat Viola von Devil with Snowflakes eingereicht. Viola hasste Englisch und dachte anfangs nicht über einen Auslandsaufenthalt nach. Doch dann kamen ihr einige Prospekte in den Weg und änderten ihre Meinung. So landete sie in Kanada. Der Start war nicht einfach und die Gastfamilie nicht die beste Wahl, aber ihre Erfahrungen an der Highschool machten das wett. Die Art der Inklusion war faszinierend und Viola wünscht sich ein ähnliches System für Deutschland.

„Mein High School Jahr war 2007/2008 und hätte mir jemand 3 Jahre vorher gesagt, dass ich mal ein Jahr im Ausland leben würde… Ich hätte ihm einen Vogel gezeigt.“

Der Ruf des Nordens – Farmstay nördlich des Polarkreises

Anuschka von Rosas Reisen hat einen Round-Up Beitrag zu einem Farmstay nördlich des Polarkreises eingereicht. Sie liebt den Norden, das Eis, den Schnee, die Schlittenhunde und die Polarlichter. Und so entschied sie sich mit knapp 60 Huskies in Rovaniemi zu leben.

„Trotz all der schweren, körperlichen Arbeit, erfrorener Zehen, der langen Polarnacht und dem Mangel an Internet und warmem Wasser habe ich es nie bereut, diesen Schritt getan zu haben.“

Working Holiday in Neuseeland

Warum sich Kaia von Magnetic Voyage für das Arbeiten anstelle des Reisens alleine entschieden hat, erläutert sie in ihren Round-Up Beitrag. Für sie macht das Arbeiten die Erfahrungen aus und nun hat sie in Neuseeland eine zweite Heimat gefunden.

„Endlich einmal wirklich frei sein, eigene unabhängige Entscheidungen treffen, Fehler machen ohne dass gleich jeder es mitbekommt und kommentiert.“

Chinesischstudium an der Renmin-Universität in Peking

Ein Auslandssemester kam für Vanessa von The Travelling Colognian nicht in Frage. So kam ihr in den Sinn, dass sie Englisch unterrichten könne. Leider war der steinige Weg nahezu unüberwindbar und so entschied sich Vanessa für ein Chinesischstudium in Peking.

„Mit meinem Chinesischstudium in Peking habe ich mir meinen Traum verwirklicht, eine Zeitlang in der chinesischen Hauptstadt zu leben und habe dort einige der besten Monate meines Lebens verbracht.“

Vanessa auf der chinesischen Mauer
Vanessa auf der chinesischen Mauer | Copyright: Vanessa Schade, The Travelling Colognian

Work & Travel in Kanada

Isa von lustloszugehen wollte nach dem Studium ihr Englisch verbessern und wollte auf einer Farm in ein typisch amerikanisches Familienleben hineinzuschnuppern. Isa hat sich weiterentwickelt und kommt z.B. ohne Kompass und Stadtkarten zurecht.

„Nein, ich bin offener geworden, habe materielle Ideale und Oberflächlichkeiten über Board geworden. Ich habe gelernt den Moment zu leben und nicht so viel über „was wäre wenn“ nachzudenken.“

Werbeanzeigen

32 Kommentare zu „Zusammenfassung: Auslandssemester, Au-Pair Aufenthalte, Work & Travel und Co.

  1. Liebe Michelle,

    Das ist eine ganz tolle Idee! Leider habe ich nie die Gelegenheit gehabt ins Ausland zu gehen. ich habe gleich nach der Matura zu arbeiten begonnen um mir mein Studium zu finanzieren. Neben Job und Vollzeitstudium ging das leider nie … aber ich hätte es sehr gerne gemacht.

    Hab einen schönen Abend!
    lg
    Verena

    Gefällt 1 Person

  2. Eine wirklich tolle Idee für eine Blogparade! Ich habe zwar leider nie ein Auslandssemester oder Ähnliches gemacht, aber vielleicht schreibe ich dennoch etwas zu diesem Thema.
    Die Blogparade verfolge ich jedenfalls mit großem Interesse. :)
    Liebe Grüße
    Julie

    Gefällt mir

  3. Hellooo, da würde ich gerne dran teilnehmen.
    Bin im Moment in meinem 2. Auslandssemester in Barcelona, davor war ich in Sevilla für 7 Monate. Über die Universidad de Sevilla habe ich einen extra Beitrag geschrieben, in welchem ich auch über generelle Sachen schreibe, was man in Spanien beachten sollte, wenn man hier studiert: https://nessisworld.com/2018/09/09/uni-sevilla/

    Außerdem habe ich eine ganze Kategorie zu diesem Thema Auslandsjahr / Auslandssemester: https://nessisworld.com/auslandsjahr/

    Ich habe ebenfalls darüber geschrieben, warum man ein Auslandssemester oder eben einen längeren Auslandsaufenthalt absolvieren sollte: https://nessisworld.com/2018/03/18/top10-auslandsaufenthalt/

    Über die verschiedenen Vorbereitungen habe ich ebenfalls geschrieben, wie beispielsweise einen Sprachkurs vorher zu belegen: https://nessisworld.com/2018/03/04/sprachaufenthalt/

    Hoffe, das hat dir geholfen.
    Gaaanz liebe Grüße und bin gespannt wie der wird (mache so etwas zum 1. Mal)

    Nessi von Nessisworld.com

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo, eine tolle Seite hast du. 😊 Es macht sehr viel Spaß die Beiträge zu lesen.
Meine Freundin und ich sind gerade frisch als Blogger eingestiegen und berichten von der ersten Entscheidung einen Camper zu kaufen, bis hin zu den Reisen die wir unternehmen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns auch folgen würdest. 😉
Gerne können natürlich auch alle anderen Reisehungrigen vorbei schauen und uns folgen: https://campingliebe.blog
    Wir würden uns sehr freuen. 😊 Tascha & Gerrit

    Gefällt 1 Person

  5. Das war mal eine richtig interessante Blogparade, bei der ich mir auch die anderen Beiträge mal anschauen werde, die ich hier noch nicht gesehen hatte! Ich selbst hatte immer mal an ein Auslandsjahr gedacht, aber leider nie durchgezogen :)

    Liebe Grüße
    Jana

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Anika Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.